Bankengremien stimmen VARTA-Restrukturierungskonzept zu

Das Restrukturierungskonzept der VARTA AG hat eine weitere formale Hürde genommen: Die Gremien der finanzierenden Banken des Ellwanger Technologieunternehmens haben nun ebenfalls dem vereinbarten Maßnahmenpaket zugestimmt. VARTA hatte sich mit den Banken bereits am 24. März 2023 geeinigt. Diese Einigung stand noch unter Gremienvorbehalt, der nun mit der Zustimmung entfallen ist. Derzeit ist VARTA dabei, die erzielte Einigung in einer entsprechenden Vereinbarung mit den Banken zu dokumentieren. Die Einigung sieht unter anderem eine Verlängerung der Finanzierung bis 31. Dezember 2026 sowie Änderungen der Kreditbedingungen vor. Zuvor hatte sich VARTA bereits mit einer erfolgreichen Kapitalerhöhung rund 51 Millionen Euro beschafft.

Dr. Markus Hackstein, Sprecher des Vorstands der VARTA AG: „Die Restrukturierung wird die VARTA AG auf eine erfolgreiche Zukunft ausrichten. Wir wissen, dass wir die richtigen Produkte haben, mit denen wir erfolgreich sein können. Wir haben Kunden, die uns schätzen und uns vertrauen. Wir bereiten zudem weitere Innovationen vor, die einen Unterschied machen. Wir werden in den kommenden Monaten die Maßnahmen des Restrukturierungskonzepts konsequent umzusetzen, damit wir unsere Wachstumsgeschichte fortsetzen können.“

Das Restrukturierungsprogramm beinhaltet gezielte Investitionen in Wachstumsfelder. Der Bereich der Energiespeichersysteme soll angesichts der starken Nachfrage im Markt der Erneuerbaren Energien deutlich ausgebaut und das weitere Wachstum im Bereich der großformatigen Lithium-Ionen-Rundzellen abgesichert werden. Im Bereich der kleinen Lithium-Ionen-Knopfzellen (CoinPower) will VARTA seine Kundenbasis verbreitern und neue Märkte erschließen. Das Maßnahmenpaket umfasst auch eine Anpassung von Produktions- und Strukturkosten, dazu zählen auch Kosteneinsparungen im Personalbereich. Das Unternehmen ist dazu bereits mit den Arbeitnehmervertretern in Kontakt.

Über VARTA AG

Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards. Als Muttergesellschaft der Gruppe ist sie in die Segmente „Micro Batteries“, „Lithium-Ion CoinPower“, „Consumer Batteries“, „Energy Storage Systems“ und „Sonstige“ unterteilt.
Das Segment „Micro Batteries“ umfasst Mikro- und Hörgerätebatterien, „Lithium-Ion CoinPower“ kleinformatige Lithium-Ionen-Rundzellen für OEM-Anwendungen. „Consumer Batteries“ bildet das Geschäft mit Haushaltsbatterien, Akkus, Ladegeräten, Portable Power (Power Banks) und Leuchten ab. Unter „Energy Storage Systems“ fallen Energiespeicher-Lösungen für vorrangig private, aber auch für kommerzielle Anwendungsbereiche. Das Segment „Sonstige“ umfasst die Geschäftsbereiche „Lithium-Ion Battery Packs“ sowie „Lithium-Ion Large Cells“ (hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Rundzellen für industrielle Anwendungen im Automotive- und Non-Automotive-Bereich).
Durch intensive Forschung und Entwicklung setzt VARTA in vielen Bereichen der Lithium-Ionen-Technologie und bei Mikrobatterien weltweite Maßstäbe und ist so anerkannter Innovationsführer in den wichtigen Wachstumsmärkten der Lithium-Ionen-Technologie sowie bei primären Hörgerätebatterien. Der VARTA AG Konzern beschäftigt derzeit rund 4.200 Mitarbeiter. Mit fünf Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der VARTA AG derzeit in über 100 Ländern weltweit tätig.