VARTA zeigt Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf der LOPEC 2022

Vom 22. bis 24. März 2022 findet in München die weltweit führende Fachmesse für gedruckte Elektronik mit dem Fokusthema Smart Living statt. VARTA, das deutsche Technologieunternehmen aus Ellwangen, stellt den Stand der Entwicklung und Anwendungsfelder von gedruckten Batterien vor sowie drei zukunftsweisende Forschungsprojekte.

Gedruckte Elektronik zählt zu den Schlüsseltechnologien des 21.Jahrhunderts. Als Technologieführer in wichtigen Bereichen der Batterieindustrie begann VARTA frühzeitig auf dem Gebiet der gedruckten Batterien zu forschen und Produkte zu entwickeln.
Aktuell arbeitet das Unternehmen an einem Innovationsprojekt: gedruckte Batterien mit Ultra-Thin Technology. Die flexiblen ultra-dünnen Batterien können in verschiedenen Märkten wie beispielsweise im Bereich von Smart Living, intelligenter Medizin, Smart Sports sowie in der Logistik 4.0 einen Unterschied machen.

Weiter präsentiert VARTA auf der LOPEC das Produktportfolio der Mikrobatterien für Smart Home Anwendungen wie beispielsweise für Sensoren oder Sicherheitssysteme, Medizin und IoT.

Darüber hinaus ist VARTA Partner von Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

OxiFlexIT

Zur Individualisierung der Therapie bei arteriosklerotischen Gefäßerkrankungen wird ein Monitor-/Oximetriepflaster entwickelt. Der Einsatz kann sowohl ambulant, während einer Intervention, Operation oder Rehabilitation als auch bei der Entwicklung neuer Anwendungsfelder stattfinden. Bei dem Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit sechs weiteren Kooperationspartnern ist die VARTA AG für die Elektrochemie und das Batteriesystem verantwortlich.

INNENERMAT

Das Projekt INNENERMAT konzentriert sich auf die Entwicklung neuartiger aktiver Materialien für wettbewerbsfähige Energiespeicher, Batterien und Superkondensatoren. Der Schwerpunkt liegt auf den Hauptkomponenten: aktives Material, Elektrolyt und Design der Vorrichtung. Es ist geplant, strukturell und chemisch fortschrittliche funktionelle Kohlenstoffmaterialien, intelligente Textilien, Metalloxide und Hybridmaterialien zu entwickeln, um die Leistung erheblich zu steigern. Darüber hinaus werden auch Verbesserungen der Elektrolyte durch die Entwicklung neuer Polymere und Gele in Betracht gezogen. Dank des multidisziplinären Konsortiums soll es auch möglich sein, flexible Konzepte für Speichergeräte zu entwerfen, mit besonderem Schwerpunkt auf Druck- und textilbasierten Technologien. Dank der Industriepartner wird es möglich sein, alle neuen Entwicklungen problemlos zu integrieren und einen Konzeptnachweis für verschiedene Anwendungen zu erbringen, so dass am Ende des Projekts TRL6 für flexible Batterien und Superkondensatoren erreicht werden kann.

BEWELL -  gedruckte Lithium-Ionen-Zelle

Das EU-Projekt BEWELL will durch tragbare Sensoren das physische und emotionale Wohlbefinden von Patienten überwachen und fördern. Mit Hilfe gedruckter Elektronik wurden tragbare Sensortechnologien entwickelt. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf intelligenten Hautpflastern und Armbändern. Bei den Hautpflastern hat sich das Projekt auf zwei Ziele konzentriert. Das erste Ziel bestand darin, eine Pflasterstruktur zu entwickeln, die aus einem kostengünstigen Einwegteil für den Hautkontakt und einem haltbaren Elektronikteil besteht, der vom Hautkontaktteil abgenommen und mit einem neuen Teil verbunden werden kann. Dies wurde durch die Entwicklung einer Klebstoffzwischenschicht zwischen den beiden Teilen erreicht. Das zweite Ziel im Hinblick auf die Tragbarkeit war es, die äußere Schicht des Pflasters so zu entwickeln, dass sie physische Funktionalität mit visueller Attraktivität und Benutzer-Feedback kombiniert, um das Tragen des Pflasters attraktiv zu machen. Dies wurde durch die Verwendung funktionalisierter dekorativer Kristalle erreicht.

Die LOPEC ist die weltweit führende Fachmesse und der wichtigste Kongress für gedruckte Elektronik. Jahr für Jahr vereint sie in der High-Tech-Metropole München führende Akteure von Anwendung bis Forschung aus allen Kontinenten.

Die VARTA Repräsentanz finden Sie am Stand B0.307.

Über VARTA AG

Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards. Als Muttergesellschaft der Gruppe ist sie in die Segmente „Micro Batteries“, „Lithium-Ion CoinPower“, „Consumer Batteries“, „Energy Storage Systems“ und „Sonstige“ unterteilt.
Das Segment „Micro Batteries“ umfasst Mikro- und Hörgerätebatterien, „Lithium-Ion CoinPower“ kleinformatige Lithium-Ionen-Rundzellen für OEM-Anwendungen. „Consumer Batteries“ bildet das Geschäft mit Haushaltsbatterien, Akkus, Ladegeräten, Portable Power (Power Banks) und Leuchten ab. Unter „Energy Storage Systems“ fallen Energiespeicher-Lösungen für vorrangig private, aber auch für kommerzielle Anwendungsbereiche. Das Segment „Sonstige“ umfasst die Geschäftsbereiche „Lithium-Ion Battery Packs“ sowie „Lithium-Ion Large Cells“ (hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Rundzellen für industrielle Anwendungen im Automotive- und Non-Automotive-Bereich).
Durch intensive Forschung und Entwicklung setzt VARTA in vielen Bereichen der Lithium-Ionen-Technologie und bei Mikrobatterien weltweite Maßstäbe und ist so anerkannter Innovationsführer in den wichtigen Wachstumsmärkten der Lithium-Ionen-Technologie sowie bei primären Hörgerätebatterien. Der VARTA AG Konzern beschäftigt derzeit rund 4.200 Mitarbeiter. Mit fünf Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der VARTA AG derzeit in über 100 Ländern weltweit tätig.