„Graz Battery Days“ bieten Einblicke in die Technologie von morgen

Von 19. bis 21. September treffen sich internationale Experten in Graz, um sich über die Zukunft der Batterietechnologie auszutauschen. Veranstaltet wird die Tagung von VARTA und dem Fraunhofer IKTS.

Für drei Tage im September wird Graz einmal mehr zum Think-Tank für die Batteriebranche. Das Motto der diesjährigen „Graz Battery Days“ in der Landeshauptstadt der Steiermark lautet: „Tools to Tackle the Challenges of Lithium-Ion Battery Technology”. Die zweitägige Veranstaltung widmet sich dabei dem Wissensaustausch unter internationalen Experten für die Energiespeicherung, darunter Vertreter des Helmholz Instituts aus Münster, der University of Cambridge, der Carl Zeiss Microscopy oder dem University College London, aber natürlich auch der VARTA Innovation aus Graz, einem Tochterunternehmen der VARTA AG.

Dabei es geht aber nicht nur um reine Vorträge, wie Stefan Koller, Geschäftsführer der VARTA Innovation, sagt: „Wir haben hier einen ausgeprägten Workshop-Charakter. Wir haben ein hervorragendes Vortragskollegium sowohl aus dem akademischen Bereich als auch aus der Industrie, und der Kontakt zwischen Publikum und Referenten ist bei den Graz Battery Days immer intensiv und das ist auch so gewünscht. Das Besondere an und der Unterschied zu klassischen Konferenzen ist, dass wir wirklich einen engen technischen Fokus haben. Wir diskutieren einen Schwerpunkt intensiv. In diesem Jahr eben die Frage, wie wir Eigenschaften künftiger Batteriesysteme, aber auch wichtige Parameter in der Zellfertigung messbar machen können. Es geht darum, Eigenschaften, die heute noch im Verborgenen liegen, und die künftig wichtig werden für die Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technologie, greifbar und messbar machen.“ Letztlich gehe es um die Batterie der Zukunft, sagt Koller weiter.

Rund 100 Gäste erwartet der Geschäftsführer vom 19. bis 21. September bei der vierten Auflage der Tagung, die nun corona-bedingt erstmals seit 2020 wieder in Graz stattfindet. Weitere Informationen gibt es unter: http://www.vartamicroinnovation.com/index.php/de/main/graz-battery-days

Über VARTA AG

Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards. Als Muttergesellschaft der Gruppe ist sie in die Segmente „Micro Batteries“, „Lithium-Ion CoinPower“, „Consumer Batteries“, „Energy Storage Systems“ und „Sonstige“ unterteilt.
Das Segment „Micro Batteries“ umfasst Mikro- und Hörgerätebatterien, „Lithium-Ion CoinPower“ kleinformatige Lithium-Ionen-Rundzellen für OEM-Anwendungen. „Consumer Batteries“ bildet das Geschäft mit Haushaltsbatterien, Akkus, Ladegeräten, Portable Power (Power Banks) und Leuchten ab. Unter „Energy Storage Systems“ fallen Energiespeicher-Lösungen für vorrangig private, aber auch für kommerzielle Anwendungsbereiche. Das Segment „Sonstige“ umfasst die Geschäftsbereiche „Lithium-Ion Battery Packs“ sowie „Lithium-Ion Large Cells“ (hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Rundzellen für industrielle Anwendungen im Automotive- und Non-Automotive-Bereich).
Durch intensive Forschung und Entwicklung setzt VARTA in vielen Bereichen der Lithium-Ionen-Technologie und bei Mikrobatterien weltweite Maßstäbe und ist so anerkannter Innovationsführer in den wichtigen Wachstumsmärkten der Lithium-Ionen-Technologie sowie bei primären Hörgerätebatterien. Der VARTA AG Konzern beschäftigt derzeit rund 4.200 Mitarbeiter. Mit fünf Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der VARTA AG derzeit in über 100 Ländern weltweit tätig.