Solar-Speicherprogramm in Rheinland-Pfalz

Nachtrag: 30.07.2020

Seit Ende Oktober ist die „Solar-Offensive“ des Landes Rheinland-Pfalz aktiv,  die zum Ziel hat, die Energieversorgung bis 2030 ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Einen wichtigen Beitrag bildet selbst erzeugter PV-Strom, da dessen Eigenverbrauch günstiger ist als den Strom beim Energieversorger zu beziehen. Nachteil ist jedoch, dass die Stromproduktion und der Stromverbrauch oft zeitlich nicht zusammenfallen. In diesen Fällen kann die Anschaffung eines Energiespeichers Abhilfe schaffen. Um Privathaushalten und kommunalen Einrichtungen einen Anreiz zu geben, kann ab dem 31.10.2019 eine Förderung im Rahmen des Solar-Speicherprogramms beantragt werden.
(Nachtrag 30.07.2020: Der Kreis der Förderberechtigten erweitert sich um Unternehmen, Vereine und karitative Einrichtungen.)

Die Förderung steht für festinstallierte Energiespeicher in Kombination mit einer neu installierten PV-Anlage zur Verfügung. Dies gilt auch für die Anschaffung einer zweiten PV-Anlage, jedoch nicht für die Nachrüstung bereits bestehender PV-Anlagen. Pro nutzbarer Kilowattstunde (kWh) gibt es 100 €. Privathaushalte erhalten maximal 1.000 € je Vorhaben, kommunale Einrichtungen wie Schulen erhalten bis zu 10.000 €. Privathaushalte müssen eine PV- und Speichergröße von mindestens 5 kWp bzw. 5 kWh aufweisen, bei kommunalen Einrichtungen sind es jeweils 10.
(Nachtrag 30.07.2020: Für Unternehmen, Vereine und karitative Einrichtungen gelten die selben Regelungen wie bei kommunalen Einrichtungen.)
 


Zudem gelten die folgenden Vorrausetzungen:

  • Eine Schnittstelle zur Fernparametrierung muss vorhanden sein
  • Die max. Leistungsabgabe am Netzanschlusspunkt liegt bei Privathaushalten bei max. 50 %, bei kommunalen Einrichtung bei max. 60 % *
    (Nachtrag: 29.11.2019: auf diesen Punkt wird verzichtet, es gilt die Begrenzung des EEG auf 70 %)
  • Der Antrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden
    (Nachtrag 30.07.2020: mit der Maßnahme kann bereitds vor der finalen Förderzusage begonnen werden, lediglich die Eingangsbestätigung durch die Energieagentur Rheinland-Pfalz muss vorliegen)
  • Die Zeitwertersatzgarantie liegt bei 10 Jahren
  • Die Installation erfolgt durch ein Fachunternehmen, dass die Inbetriebnahme nach dem anzuwendenden technischen Regelwerk für eine sichere Installation schriftlich bestätigt
  • Der Antragsteller ist verpflichtet am Monitoringprogramm teilzunehmen

Die aufgeführten Voraussetzungen werden von den Modellen VARTA pulse 6, VARTA pulse neo 6, dem VARTA element 6-12 und dem VARTA flex storage erfüllt.

Der Antrag und die notwendigen zusätzlichen Dokumente müssen postalisch an folgende Adresse gesendet werden:

Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
Solar-Speicher-Programm
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern

Hier können Sie die wichtigsten Informationen und den Antrag herunterladen:

VARTA Herstellererklärung

Übersicht Solarspeicherprogramm

Antragsformular Heimspeicher

Antragsformular Gemeindespeicher

Für aktuelle Neuigkeiten folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram.

Alle Angabe ohne Gewähr.

* Beim VARTA pulse neo bzw. VARTA element S4 wird über Sunspec abgeregelt. Bei den anderen VARTA Energiespeichermodellen kann dies direkt über den Wechselrichter, einen SolarLog oder einen Rundsteuerempfänger erfolgen.